Anleitung zum intensiven Üben

Wirkliches Lernen braucht Sicherheit und Unsicherheit und beides muss im richtigen Maß vorhanden sein.

Ohne regelmäßiges Üben in einem Dojo geht es nicht, hier werden Grundlagen gelegt und gefestigt, Routinen gebildet und eingeübt. Hier kennt jeder seine Partner und weiß um deren Stärken und Schwächen. Das schafft Sicherheit und bildet eine solide Grundlage für das Erlernen von Aikido.

Doch nicht nur im Aikido führt zu viel Routine allzu leicht zu gedankenlosem Üben und Wiederholen des bereits Bekannten. Um jedoch besser zu werden, muss ich meine Komfortzone verlassen und mich mit Neugier dem Unbekannten stellen. Für diesen Zweck gibt es bei D.A.N. in Bayern das wöchentliche Intensivtraining.

Hier unterrichten die fortgeschrittensten und erfahrensten Lehrer die Teilnehmer in den verschiedensten Aspekten des Aikido. Hier trainieren sehr erfahrene Aikidoka auf Augenhöhe mit den noch weniger Geübten und es entsteht ein gemeinsamer Austausch. In dieser Atmosphäre entsteht ein sicherer Raum für Unbekanntes und die Gelegenheit, sich damit vertraut zu machen. Damit möglichst alle Aikidoka auf den verschiedenen Erfahrungsstufen davon profitieren können, gibt es für jeden Abend Mindestgraduierungen nach dem unter Intensivtraining – Zielgruppen angegebenen Schema.